Nachhaltige Bademode für Frauen

Filter & Kategorien

Ergebnisse 1 – 36 von 831 werden angezeigt

Ergebnisse 1 – 36 von 831 werden angezeigt

Nachhaltige Bademode wird immer gefragter und beliebter! Immer mehr Menschen setzen sich für eine nachhaltige und umweltfreundliche Lebensweise ein und switchen daher auch immer mehr auf faire Mode! Doch gerade im Bereich der Bademode war es in der Vergangenheit noch schwierig, nachhaltigere und umweltfreundlichere Alternativen zu finden (die sich als “Bademode” überhaupt eignen). Zum Glück hat sich hier in den letzten Jahren einiges getan! Es gibt immer mehr faire Brands, die nachhaltige Bademode produzieren.

Nachhaltige Bademode – Die Umweltvorteile

Es gibt viele gute Gründe, warum du auf nachhaltige Bademode umsteigen solltest. Der negative Einfluss der Modeindustrie auf die Umwelt ist unbestreitbar. Die Produktion von Kleidung verbraucht Unmengen an Wasser, Energie und Ressourcen. Zudem ist die Textilindustrie für einen Großteil der globalen Treibhausgasemissionen verantwortlich. Das gilt auch für die Produktion konventioneller Bademode. Viele Marken setzen auf Materialien wie Polyester oder Nylon, die aus Erdöl hergestellt werden und schwer abbaubar sind.

Stoffe, die aus diesen erdölbasierten Materialien hergestellt sind, sind extrem schädlich für die Umwelt, bringen aber genau die Eigenschaften mit, die wir von Bademode erwarten: Sie muss enganliegend und schnelltrocknend sein, darf nicht zu viel Wasser aufnehmen, und sollte im Nasszustand die Form behalten. Mit natürlicheren Stoffen wie zum Beispiel Baumwolle lassen sich diese Eigenschaften nicht gewinnen.

Was ist also die Alternative? Nacktbaden? Ja ok, das ist durchaus eine Möglichkeit – die aber nicht jeder möchte, und die auch nicht überall erlaubt ist.

Die Revolution kam 2011 von der italienischen Firma Aquafil: Das Unternehmen Aquafil ist auf die Herstellung von synthetischen Fasern spezialisiert und hat eine Technologie entwickelt, mit der aus recyceltem Nylonabfall neue Nylonfasern hergestellt werden können. Dieses recycelte Nylon wird unter dem Markennamen Econyl vertrieben und wird in verschiedenen Anwendungen wie Bademode, Sportbekleidung, Teppichen und anderen Textilien verwendet.

Econyl ist ein wichtiger Schritt hin zu einer nachhaltigeren Bademoden-Industrie, da es dazu beiträgt, Abfall zu reduzieren und Ressourcen zu schonen. Durch die Verwendung von recyceltem Nylon statt neuem Nylon werden die Emissionen von Treibhausgasen und der Verbrauch von Energie und Wasser bei der Herstellung reduziert. Dabei bleiben alle Eigenschaften, die wir bei Bademode erwarten, erhalten. Econyl hat sich daher zu einem beliebten Material für nachhaltige Bademode und Sportbekleidung entwickelt und wird mittlerweile von vielen fairen Marken eingesetzt.

Nachhaltige Bademode aus Econyl oder anderen Recycling-Materialien kann dazu beitragen, die Umweltbelastungen durch die Produktion von Bademode zu reduzieren.

Nachhaltige Bademode  – Beliebte Marken

  • mymarini: mymarini ist ein deutsches Label für nachhaltige Bademode für Damen. Die Bademode wird aus Econyl in Europa hergestellt und ist in vielen verschiedenen Farben und Mustern erhältlich. Das Unternehmen setzt sich für faire Arbeitsbedingungen und Nachhaltigkeit ein.
  • Inaska: Inaska ist ein deutsches Label für nachhaltige Bademode für Damen. Die Bademode wird aus Econyl hergestellt und ist in verschiedenen Schnitten und Farben erhältlich. Inaska legt Wert auf Transparenz und setzt sich für faire Arbeitsbedingungen und eine nachhaltige Produktion ein.
  • Oceanchild: Oceanchild ist ein deutsches Label für nachhaltige Bademode für Damen. Die Bademode wird aus Econyl hergestellt und ist in vielen verschiedenen Designs erhältlich. Das Unternehmen setzt sich für den Schutz der Ozeane ein und spendet einen Teil des Umsatzes an
  • Underprotection: Underprotection ist eine dänische Marke für nachhaltige Bademode und Unterwäsche, die faire Arbeitsbedingungen und umweltfreundliche Materialien verwendet.
  • Narah Soleigh: Narah Soleigh ist ebenfalls ein deutsches Label für nachhaltige Bademode (und mittlerweile auch für Apparel). Der Brand produziert fair in Portugal und setzt als Material für die trendigen Badeanzüge und Bikinis ebenfalls auf Econyl.

Das ist nur eine kleine Auswahl nachhaltiger Bademode-Brands! vielen Marken, die nachhaltige Bademode herstellen. Es gibt noch viele weitere Marken, die sich für Nachhaltigkeit und Umweltschutz einsetzen.

Nachhaltiger Badeanzug vs. nachhaltiger Bikini

Nachhaltige Bademode gibt es in vielen verschiedenen Stilen und Formen, aber die beiden bekanntesten sind wohl der Badeanzug und der Bikini. Hier sind einige Unterschiede zwischen den beiden und welche Vor- und Nachteile sie haben:

  1. Abdeckung: Badeanzüge haben schlichtweg mehr Stoff als Bikinis und verdecken in der Regel den Bauch (sofern sie kein Cut-Out an der Stelle haben). Sie sind daher eine gute Wahl, wenn du dich mit mehr “Bedeckung” wohler fühlst. Bikinis hingegen zeigen mehr Haut und sind perfekt für alle, die eher weniger Stoff am Strand oder im Schwimmbad tragen möchten. Ein Kompromiss bieten High-Waist-Bikinihöschen: Sie gehen über den Bauch, zeigen aber dennoch zwischen Hose und Oberteil ein bisschen Haut. Wir möchten euch aber dazu motivieren, eure Körper so zu zeigen, wie sie sind! Every body is a bikini body! Und wenn du ausschließlich aus Angst, was andere von dir denken, einen Badeanzug trägst (obwohl du vielleicht lieber einen Bikini tragen würdest) dann sagen wir: Kauf dir den Bikini! Trage, worauf du Lust hast! Du bist wunderschön und dein Körper ist ein absolutes Wunderwerk, das deine Liebe und Bewunderung verdient hat!
  2. Komfort: Beide Optionen können sehr bequem sein, aber es hängt von der Passform und dem Material ab. Wichtig ist, dass du die richtige Größe findest. Dazu bieten faire Brands in der Regel auch eine Größentabelle an. Achte auf die hier angegebenen Maße, bevor du bestellst. 
  3. Vielseitigkeit: Badeanzüge können auch als Oberteil zu Shorts oder Röcken getragen werden und Bikinis können unter leichten Kleidern als BH-Ersatz dienen. Beide Teile können also vielseitig getragen werden, nicht nur zum Baden!

Es ist letztendlich eine persönliche Entscheidung, ob du dich für einen nachhaltigen Badeanzug oder einen nachhaltigen Bikini entscheidest – oder vielleicht schaffst du dir auch beides an. You do you! Sofern du auf den Einsatz umweltfreundlicher Materialien und eine faire Produktion achtest, bist du mit beidem gut unterwegs!

Nachhaltige Bademode – Aktuelle Trends

Nachhaltige Bademode ist schon lange nicht mehr langweilig! Faire Brands orientieren sich ebenfalls an den aktuellen Trends, entwickeln aber dennoch Teile, die viele Jahre getragen werden können. Wir empfehlen, immer auf möglichst zeitlose und tragbare Designs zu setzen und kurzlebige Trends zu vermeiden. Hier mal ein paar Trends, die sich bereits einige Jahre halten:

  • High-Waist Bikinis: Hier sind die Höschen High Waist geschnitten und gehen in der Regel bis kurz unter die Taille.
  • One-Shoulder Bikinis und Badeanzüge: Einteilige Badeanzüge und Bikinis mit einem asymmetrischen Schulterriemen sind seit einigen Jahren sehr beliebt.
  • Cut-Outs: Badeanzüge und Bikinis mit ausgeschnittenen Bereichen sind ebenfalls schon länger in der Bademodenwelt zu finden.
  • Animal Prints: Tierdrucke sind derzeit sehr im Trend und kommen in vielen verschiedenen Farben und Mustern vor.
  • Pastellfarben: Sanfte Pastellfarben sind für den Sommer perfekt und verleihen jedem Outfit eine sommerliche Note.

Nachhaltige Bademode – Richtig Waschen und Pflegen

Nachhaltige Bademode besteht wie oben bereis erwähnt aus Recycling-Nylon. Dieses Material bedarf einer besonderen Pflege, damit es nicht zu frühzeitigen Schäden am Material kommt und du lange etwas von deiner nachhaltigen Bademode hast. Hier sind einige Tipps für die richtige Pflege:

  1. Handwäsche oder schonender Waschgang: Die meisten nachhaltigen Bademode-Materialien sollten mit kaltem Wasser gewaschen werden. Ein Handwaschgang mit milder Seife ist ideal, um sicherzustellen, dass das Material nicht beschädigt wird. Wenn du deine Bademode in der Waschmaschine waschen möchtest, wähle einen schonenden Kaltwaschgang, oder zumindest eine sehr niedrige Temperatur, und benutze einen Wäschesack, um zu verhindern, dass deine Badekleidung beschädigt wird und kein Mikroplastik in die Umwelt gerät.
  2. Lufttrocknen lassen: Unter keinen Umständen solltest du deine Badebekleidung in den Trockner geben! Das macht die Fasern störrisch und brüchig und die Form verändert sich. Lass deine Bademode stattdessen an der Luft trocknen. Lege sie flach auf ein Handtuch, um die Feuchtigkeit aufzusaugen und vermeide das Auswringen, um das Material zu schonen.
  3. Vermeide aggressive Chemikalien: Verwende keine Bleichmittel oder Weichspüler, da diese das Material beschädigen können. Natürliche Waschmittel (oder milde Seife bei Handwäsche) sind eine bessere Wahl und schonen sowohl die Kleidung als auch die Umwelt.
  4. Nicht zu lange in der Sonne trocknen: UV-Strahlung kann das Material von nachhaltiger Bademode beschädigen und die Farben verbleichen lassen. Lass deine Kleidungsstücke daher nicht zu lange in der Sonne trocknen.

Indem du deine nachhaltige Bademode richtig wäschst und pflegst, kannst du sicherstellen, dass sie lange hält und ihre Qualität behält. So hast du lange etwas davon und kannst sie häufiger tragen –  das verringert die Costs per Wear und kann einen teuren Anschaffungspreis rechtfertigen.

Wir freuen uns, dass immer mehr Menschen auf nachhaltige Bademode umsteigen und Unternehmen auf die wachsende Nachfrage reagieren. Insgesamt ist nachhaltige Bademode ein wichtiger Schritt in Richtung einer nachhaltigeren Zukunft und wir alle können einen Beitrag leisten, indem wir bewusste Kaufentscheidungen treffen und uns für Unternehmen entscheiden, die sich für Nachhaltigkeit engagieren.