Kategorien
Umweltschutz -Wissen

Bio-Kosmetik einfach erklärt: Definition, vertrauenswürdige Marken & FAQ

Beitrag teilen:

Bio-Kosmetik beschreibt Kosmetikprodukte mit Inhaltsstoffen aus kontrolliert biologischem Anbau. Doch wie hoch ist der Anteil dieser Inhaltsstoffe am Endprodukt? Welche Vorteile hat Bio-Kosmetik gegenüber konventioneller Kosmetik oder sogar Naturkosmetik? Welche echten Bio-Kosmetik-Marken gibt es? Welche großen Konzerne stecken dahinter? Und wie kannst du Greenwashing erkennen?

Dieser Artikel gibt dir ein paar knackige und informative Antworten auf all diese Fragen, und eine Übersicht bekannter Bio-Kosmetik-Marken, denen du vertrauen kannst.

Außerdem findest du in diesem Beitrag eine Auswahl an Bio-Kosmetik für die verschiedensten Bedürfnisse, wie zum Beispiel Bio-Kosmetik ohne Plastikverpackung.

Let’s go.

Bio-Kosmetik Definition – Was ist Bio-Kosmetik?

Zertifizierte Naturkosmetik wird häufig mit Bio-Kosmetik gleichgesetzt. Dabei gehört zwar jede Bio-Kosmetik zu Naturkosmetik, aber nicht jede Naturkosmetik ist auch Bio-Kosmetik.

Naturkosmetik und Bio-Kosmetik Anteile der Inhaltsstoffe im Vergleich

Zertifizierte Naturkosmetik besitzt Anteile an biologischen Inhaltsstoffen, die aber wesentlich geringer sind, als bei Bio-Kosmetik.

Zertifizierte Naturkosmetik

  • Muss zu mindestens 50 % aus pflanzlichen Inhaltsstoffen bestehen
  • Mindestens 5 % der gesamten Inhaltsstoffe müssen aus biologisch zertifiziertem Anbau stammen

Zertifizierte Bio-Kosmetik

  • Muss zu mindestens 95 % aus pflanzlichen Inhaltsstoffen bestehen
  • Mindestens 10 % der gesamten Inhaltsstoffe müssen aus biologisch zertifiziertem Anbau stammen

Zertifizierte Bio-Kosmetikprodukte besitzen also einen wesentlich höheren Anteil an Inhaltsstoffen aus biologisch zertifiziertem Anbau als Naturkosmetik oder konventionelle Kosmetik.

Inhaltstoffe von Bio-Kosmetik

Die EU hat 8000 Substanzen für die Verwendung in Kosmetikprodukten freigegeben. Die meisten davon sind auf Erdölbasis. Viele Menschen wollen mittlerweile auf erdölbasierte Kosmetik verzichten, und sich auch andere giftige Stoffe besser nicht „auf die Haut schmieren“.

Lese mehr über die Inhaltsstoffe in Naturkosmetik in unserem Beitrag: „Naturkosmetik einfach erklärt: Definition, Übersicht & FAQ„.

Aus diesem Grund wurde Natur- und Bio-Kosmetik in den letzten Jahren immer beliebter. Auch die Herstellverfahren sind immer fortschrittlicher, und Natur- und Biokosmetik muss sich in Optik, Konsistenz und Wirkweise nicht mehr hinter konventioneller Kosmetik verstecken.

Aber was genau steckt nun in Bio-Kosmetik, und was nicht?

Zertifizierte Bio-Kosmetik muss, wie oben bereits erwähnt, zu 95 % aus pflanzlichen Inhaltstoffen bestehen, und mindestens 10 % der gesamten Inhaltsstoffe müssen aus biologisch zertifiziertem Anbau stammen.

Das bedeutet im Klartext auch, dass in Bio-Kosmetik weiterhin synthetische, chemische Inhaltsstoffe enthalten sein können, aber eben zu einem wesentlich geringeren Anteil, als in konventioneller Kosmetik, und auch weniger als in Naturkosmetik.

Für die verwendeten Inhaltsstoffe von zertifizierter Bio-Kosmetik gelten allgemein dieselben Voraussetzungen wie für zertifizierte Naturkosmetik. Erlaubt sind alle pflanzlichen Inhaltsstoffe, die den Vorgaben des entsprechenden Siegels entsprechen. Besonders schädliche synthetische Inhaltsstoffe sind hingegen verboten.

Folgende Inhaltsstoffe sind in zertifizierter Bio-Kosmetik definitiv nicht enthalten:

  • Aluminiumsalze
  • Parabene (Konservierungsstoffe)
  • Silikone
  • Weichmacher (Phtalate)
  • Mineralöle, Paraffine
  • Tenside auf Erdölbasis
  • Chemische UV-Filter
  • Emulgatoren (PEG)
  • Synthetische Duftstoffe
  • Mikroplastik
  • Farbstoffe (CI-Nummer)
  • Mikroplastik

Anstatt Mineralöle verwendet zertifizerte Bio-Kosmetik z.B. Pflanzenöle und -wachse. Anstatt synthetischer Duftstoffe werden z.B. ätherische Öle verwendet. Chemische UV-Filter werden durch mineralische Pigmente wie Titandioxid, Zinkoxid ersetzt (hier dringend auf den Hinweis „ohne Nanopartikel“ achten). Parabene werden durch Alkohol, ätherische Öle, Propolis oder Vitamin E ersetzt. Statt der Emulgatoren wie PEG werden Lecithin, Fettsäureglucosid Zuckeremulgator , Zuckerester, Bienenwachs, Sorbitan Olivat, oder Microcell-Emulsion benutzt. Natron, Zitrone, Ackerschachtelhalm, Bentonit, uvm. ersetzen Aluminiumsalze. (Hartmann, 2020)

Welche natürlichen Inhaltsstoffe in Naturkosmetik noch zum Einsatz kommen, und welche schädlichen Inhaltsstoffe sie damit ersetzen, kannst du in unserem Beitrag „Naturkosmetik einfach erklärt: Definition, Übersicht & FAQ“ nachlesen.

Natürlich bio! Oder doch nicht? -Greenwashing erkennen

Greenwashing Begriffe "frei von" "bio" "Pflanzenextrakte" "natürlicher Ursprung" "natürliche Inhaltsstoffe

Ist eine Gesichtscreme durch eine besonders ökologisch anmutende Verpackung, Phrasen wie „natürliche Inhaltsstoffe„, „von der Natur inspiriert“ oder „aus wertvollen Pflanzenextrakten“ schon bio? Sicherlich nicht.

Leider wollen mittlerweile viele konventionelle Kosmetikhersteller auf den „Öko-Zug“ aufspringen, und lassen daher ihre Produkte durch solche Greenwashing-Strategien „grüner“ aussehen, als sie tatsächlich sind.

Auch „frei von“-Produkte (z.B. „silikonfrei„) erwecken gerne den Anschein naturnahe Kosmetik, oder Naturkosmetik zu sein. Und das ist prinzipiell nicht einmal verboten, da die Begriffe „Naturkosmetik“ und „Bio-Kosmetik“ leider nicht geschützt sind.

Da nicht einmal der Begriff „bio“ geschützt ist, könnte ein Hersteller sogar „bio“ auf ein Produkt schreiben, das vielleicht nur einen einzigen biologisch angebauten Inhaltsstoff enthält. Die restlichen Inhaltsstoffe könnten immer noch umwelt- oder gesundheitsschädlich sein, wie z.B. Silikone und Mineralöle.

Besonders interessant ist auch eine Masche, von der wir bei Oekotest und der Verbraucherzentrale Hamburg gelesen haben:

Seit 2017 darf dank einer europaweiten ISO-Norm Wasser als natürliche Zutat zugeordnet werden. Das heißt, dass Hersteller nun bei Produkten mit einem hohen Wasseranteil auf das Produkt z.B. „97 % Inhaltsstoffen natürlichen Ursprungs“ schreiben dürfen. Das passiert sehr häufig bei Shampoos, Spülungen, Waschgels, etc.

Es gibt zwei Möglichkeiten Greenwashing sicher zu entlarven:

1. Der Blick auf die Inhaltsstoffe

Die INCI-Liste ist die Internationale Nomenklatur für kosmetische Inhaltsstoffe und sozusagen wie die Zutatenliste bei Lebensmitteln, nur eben für deine Kosmetik. „INCI“ steht dabei für „International Nomenclature of Cosmetic Ingredients“. Diese einheitliche Kennzeichnungspflicht verpflichtet jeden Hersteller alle Inhaltsstoffe seines Produktes auf der Verpackung anzugeben. Hier erkennst du also auch, ob ein Produkt nur grün gewaschen wurde, oder tatsächlich natürlicher, umweltbewusster oder weniger schädlich ist.

Es gilt dasselbe System wie bei Lebensmitteln: Was als erstes angegeben wird, ist in der größten Menge enthalten.

Leider liest sich die INCI-Liste nicht so einfach. Du findest darauf nicht klar und deutlich das Wort „Erdöl“, sondern ein Mix aus englischen und chemischen Fachbegriffen, lateinischen botanischen Bezeichnungen für Pflanzenbestandteile, numerischen Abkürzungen für Farbpigmente (C.I.), und der erlaubten Zusammenfassung von Duftstoffen (Fragrance), sowie der einzelnen Angabe von Duftbestandteilen, die ein hohes Allergierisiko aufweisen.

Eine Hilfestellung bieten glücklicherweise einige Apps, die das gewünschte Kosmetikprodukt anhand der Inhaltsstoffe bewerten und dir schädliche Inhaltsstoffe aufzeigen.

Folgende Apps können wir empfehlen (alles unbezahlte und unbeauftragte Werbung):

Grafik mit Barcode-Scan-Apps zur Prüfung von Inhaltsstoffen in Kosmetik Codecheck und Toxfox
(Screenshots sind unbeauftragt und unbezahlte Werbung)

2. Biokosmetik-Siegel

Neben Naturkosmetik-Siegeln gibt es auch diverse Bio-Kosmetik-Siegel. Bei Produkten, die ein Bio-Kosmetik-Siegel tragen, kannst du dir sicher sein, dass das Produkt und seine Rohstoffe mit strengen Vorgaben und Richtlinien produziert wurden und definitiv kein Greenwashin vorliegt.

Welche Siegel es gibt und was sie bedeuten, erfährst du im nächsten Kapitel!

Bio-Kosmetik erkennen – Die wichtigsten Bio-Kosmetik Siegel

Die wichtigsten Bio-Kosmetik-Siegel
Die wichtigsten Bio-Kosmetik-Siegel im Überblick.

Da, wie bereits erwähnt, der Begriff „Bio-Kosmetik“ genauso wenig geschützt ist, wie der Begriff „Naturkosmetik„, musst du dich auch hier auf die Richtlinien und Vorgaben bestimmter Siegel verlassen. Je nach Siegel sind diese Vorgaben unterschiedlich streng.

Nicht jede zertifizierte Bio-Kosmetik ist z. B. vegan, dafür aber in der Regel tierversuchsfrei.

COSMOS ORGANIC

Der COSMOS Standard wurde von BDIH, ECOCERT, ICEA, COSMEBIO und SOIL ASSOCIATION vereinbart, um international übergreifende vereinheitlichte Kriterien für Naturkosmetik zu schaffen. Der „COSMOS natural“ und „COSMOS organic“ Standard wird zusätzlich zu den bestehenden Siegeln (z.B. EcoCert, BDIH) vergeben. (Hartmann, 2020)

COSMOS bietet zwei Signaturen für Kosmetikprodukte an: Den COSMOS NATURAL für zertifizierte Naturkosmetik, und den COSMOS NATURAL für zertifizierte Bio-Kosmetik. COSMOS bietet keine eigenständigen Siegel. Der Zusatz COSMOS NATURAL oder COSMOS ORGANIC erscheint immer direkt unter dem Logo/Siegel des zuständigen Zertifizierers oder Verbandes.

„Die COSMOS ORGANIC-Signatur steht für Produkte zur Verfügung, die unter allen Gesichtspunkten dem COSMOS-Standard entsprechen und die erforderlichen Anteile an biologischen Bestandteilen gemäß COSMOS-Standard enthalten.“ (COSMOS-ORGANIC | COSMOS-NATURAL | Zertifizierung Kosmetikprodukte, Bestandteile, o. D.)

Um das COSMOS ORGANIC Siegel zu erhalten, müssen 95% der Inhaltsstoffe aus der biologischer Landwirtschaft stammen. Außerdem müssen bestimmte Inhaltsstoffe ohne Ausnahme aus biologischem Anbau stammen, z.B. Jojobaöl, Sheabutter, Sonnenblumenöl. Insgesamt müssen mindestens 20% des Gesamtproduktes biologischen Ursprungs sein. (Coenen, 2017)

EcoCert COSMOS ORGANIC

EcoCert unterscheidet zwischen Natur- und Bio-Kosmetik. Für EcoCert zertifizerte Naturkosmetik gibt es nach Cosmo-Standard keine Vorgaben für den Anteil an Bio-Inhaltsstoffen. Diese Produkte besitzen daher den Zusatz „COSMOS NATURAL“.

Für EcoCert zertifizierte Bio-Kosmetik gelten nach Cosmo-Standard strenge Vorgaben: Mindestens 95 % der pflanzlichen Inhaltsstoffe stammen aus zertifiziert biologischem Anbau. Mindestens 20 % des Gesamtprodukts ist biologisch. Somit ist der Anteil an biologisch angebauten Rohstoffen sogar höher als der Standard. Diese Produkte besitzen den Zusatz „COSMOS ORGANIC“.

Eine Ausnahme bilden Rinse-off Produkte, nicht emulgierte wässrige
Produkte, und Produkte, die zu mindestens 80% Mineralien oder Bestandteile
mineralischen Ursprungs enthalten. Hier muss „nur“ mindestens 10% des Gesamtproduktes biologisch sein. (Ecocert IMO – Cosmetics, o. D.)

BDIH COSMOS ORGANIC

BDIH Cosmos Organic Siegel für Bio-Kosmetik

Das BDIH-Siegel ist ein weit verbreitetes Siegel und dir sicherlich schon auf dem ein oder anderen Naturkosmetik-Produkt aufgefallen.

In Kombination mit dem Zusatz COSMOS ORGANIC kannst du sichergehen, dass neben den Richtlinien des BDIH für zertifizierte Naturkosmetik, auch die Standards für Bio-Kosmetik des COSMOS Organic Standards eingehalten wurden.

Ausführliche Infos zu den Richtlinien des BDIH findest du in unserem Beitrag „Naturkosmetik einfach erklärt: Definition, Übersicht & FAQ„.

Soil Association Organic

Auch die Soil Association ist Mitglied der COSMOS-Gruppe. Dieses Siegel des englischen Anbauverbands findest du auf internationalen Naturkosmetik-Produkten. Vor allem in den UK ist das Siegel weit verbreitet. Die Soil Association zertifiziert neben Kosmetikprodukten auch Textilien, Lebensmittel, uvm.

Soil Association Organic Siegel für Bio-Kosmetik

Für Bio-Kosmetik wird als Grundlage der COSMOS Standard angesetzt. Zusätzlich hat die Soil Association noch eigene Richtlinien.

Um eine Soil Association-Zertifizierung zu erhalten, müssen mindestens 95% aller Inhaltsstoffe Bio-zertifiziert sein. Sind nicht ausreichend Rohstoffe aus biologischem Anbau verfügbar, genehmigt die Soil Association auch Produkte, die mindestens 70% biologische Zutaten enthalten. Dafür gelten für alle auch nicht biologischen Inhaltsstoffe strengen Richtlinien. So sind Stoffe verboten, die für Mensch und Umwelt giftig sind. Gentechnisch veränderte Rohstoffe sind ebenfalls verboten. (Soil Association Naturkosmetik Zertifizierung | Cosmos | Odylique, o. D.)

Soil Association erlaubt manche synthetische Konservierungsstoffe wie z.B. Phenoxyethanol oder Inhaltsstoffe wie Cocamidopropyl Betaine sogar in Bio-Produkten. Falls du auf diese Inhaltsstoffe verzichten willst, musst du zusätzlich auf die Inhaltsstoffe achten. Die Soil Association folgt angemessenen Richtlinien und ist laut Amazingy besser als Ecocert oder NaTrue, was europäische Standards angeht. (Amazingy – Natural & Organic Beauty Boutique, o. D.)

NATRUE

NATRUE Naturkosmetik Siegel und Bio-Kosmetik Siegel
Das NATRUE Siegel zertifiziert Natur- und Bio-Kosmetik.

Auch das bekannte Natrue Siegel zertifiziert nicht nur Naturkosmetik, sondern auch Bio-Kosmetik. Der Standard für Bio-Kosmetik erfüllt hier alle Vorgaben für Naturkosmetik, und gibt zusätzlich weitere strenge Vorgaben.

Die Vorgaben für Natur- und Bio-Kosmetik unterscheiden sich, das Siegel ist aber dasselbe.

Für Bio-Kosmetik gelten folgende Richtlinien:

„Die im Produkt enthaltenen natürlichen und ggf. naturnahen Stoffe pflanzlichen und tierischen Ursprungs müssen zu mindestens 95 Prozent aus kontrolliert biologischer Erzeugung und/oder aus kontrollierter Wildsammlung stammen.“ (NATRUE-Kriterien, o. D.)

Welche Richtlinien Nature für Naturkosmetik vorgibt, kannst du in unserem Beitrag „Naturkosmetik einfach erklärt: Definition, Übersicht & FAQ“ nachlesen.

demeter

Viele kennen das demeter Siegel hauptsächlich für Lebensmittel, aber auch Kosmetika kann das demeter Siegel erhalten.

demeter Siegel für Bio-Kosmetik
Das demeter Siegel zertifiziert auch biologische Kosmetikprodukte.

„Die Kosmetik-Richtlinien sind Teil der Demeter-Anbau-, -Verarbeitungs-, -Verpackungs- und -Kennzeichnungsrichtlinien. Sie gelten weltweit als die konsequentesten Vorschriften für hochwertige Bio-Produkte.“ (Demeter-Naturkosmetik | Demeter e.V., o. D.)

Von demeter zertifizierte Naturkosmetik hat folgende Vorteile:

  • Demeter-Rohstoffanteil von 90 Prozent bei pflanzlichen Bestandteilen
  • hohe biologische Abbaubarkeit
  • beste Rohstoffqualität durch die biodynamische Erzeugung mit Einsatz der Präparate, die fruchtbare Böden und beste Reifequalität ermöglichen
  • Werterhaltende Verarbeitung ohne chemisch-synthetische Zusatzstoffe
  • absolute Transparenz in der Deklaration
  • Konsequenter Verzicht auf Mineralöle, Benzol oder Hexan, Butylen- oder Propylenglycol, Rohstoffe, die aus Tieren gewonnen wurden, Einsatz von Gentechnik und Nanopartikeln, radioaktive Bestrahlung oder Begasung

Demeter-Produkte im Bereich Naturkosmetik bieten an: Hesse Organic SkincareMartina GebhardtdieNikolaiPrimavera LifeProvida Organics. (Demeter-Naturkosmetik | Demeter e.V., o. D.)

Weitere Bio-Kosmetik-Siegel sind das USDA-Siegel für Bio-Kosmetik aus den USA, das Cosmebio COSMOS Organic Siegel, und für Produkte aus Österreich das Austria Bio Garantie-Siegel.

Naturland

Auch Naturland zertifiziert neben Lebensmitteln auch Kosmetikprodukte. Dabei gibt Naturland strenge Regeln vor, welche Inhaltsstoffe eingesetzt werden dürfen, und welche nicht.

Naturland Siegel
Das Naturland Siegel steht auch für zertifizierte Bio-Kosmetik.

Naturland verbietet:

  • synthetische Farbstoffe
  • synthetische Riechstoffe
  • synthetische Antioxidantien
  • synthetische Weichmacher
  • synthetische Öle und Fette
  • synthetische Silikone
  • synthetische UVA und UVB Filter
  • anthropogenen Nanopartikeln in einer definierten Partikelgröße im Nanobereich (ca. 1-300 nm in mindestens einer Dimension)
  • Tierversuche (weder bei der Herstellung noch bei der Entwicklung oder Prüfung der Endprodukte, weder durchgeführt noch in Auftrag gegeben, außer wenn diese gesetzlich vorgeschrieben sind)

Auch diverse bedenkliche Verarbeitungsverfahren wie Bestrahlung, Sulfonierung (als Hauptreaktion), Behandlung mit Ethylenoxid oder die Verwendung von Quecksilber (quecksilberhaltiges Soda) sind verboten.

Die erlaubten Zutaten landwirtschaftlichen Ursprungs und/oder die Verarbeitungsprodukte dieser landwirtschaftlichen Zutaten müssen zu mindestens 95% Naturland zertifiziert sein. […] Bei der Berechnung wird das zugesetzte Wasser nicht mit einbezogen. (Kosmetik, o. D.)

Ausführliche Informationen zu den Richtlinien von Naturland findest du hier.

Austria Bio Garantie

„Die Austria Bio Garantie – Landwirtschaft GmbH kontrolliert in Österreich mehr als 12.000 landwirtschaftliche Betriebe und die Austria Bio Garantie GmbH rund 1.500 Verarbeitungsbetriebe und hat internationale Kooperationen mit Kontroll- und Zertifizierungsstellen.“ („Die Unternehmen“, 2019)

Austria Bio Siegel
Das Austria Bio Garantie Siegel für zertifizierte Bio-Kosmetik

Austria Bio zertifiziert Lebensmittel, Kosmetik, Reinigungsmittel, Duftstoffe und Tierpflegemittel.

Austria Bio Garantie setzt folgende Kriterien für ihre zertifizierten Bio-Kosmetikprodukte an („Zertifizierte Biokosmetik“, 2020):

  • Bio-Kosmetik und Naturkosmetikprodukte dürfen nur aus Naturstoffen wie Wasser, pflanzlichen, mineralischen und definierten tierischen Inhaltsstoffen oder deren Gemischen bestehen
  • Mind. 95% der beinhalteten landwirtschaftlichen Rohstoffe müssen aus biologischem Anbau stammen
  • Synthetische Farbstoffe, synthetische Pigmente und Öle, synthetische UV-Filter und Nanopartikel, ethoxylierten Rohstoffe, Silikone, Paraffine und anderen erdölbasierte Inhaltsstoffe sowie gentechnisch veränderte Organismen sind verboten
  • Verbot ionisierender Bestrahlung zur Entkeimung
  • Für die Rohstoffgewinnung und -verarbeitung sind nur ressourcen- und umweltschonende Methoden erlaubt
  • Vom Aussterben bedrohte Arten (Pflanzen, Tiere) sind im Herstellprozess verboten
  • Waschen, Pressen Filtrieren oder mikrobiologische oder enzymatische Prozesse (Fermentation) sind zur Rohstoffbehandlung erlaubt, nur bei Emulgatoren und Tenside dürfen bestimmte, positiv gelistete chemische Modifizierungen zur Herstellung verwendet werden
  • Erlaubte Konservierungsstoffe sind: Naturstoffe wie Alkohol und Vitamin E, naturidente organische Säuren. Diese müssen klar auf der Verpackung deklariert werden.
  • Keine Tierversuche, bestimmte tierische Inhaltsstoffe sind verboten

Warum Bio-Kosmetik?

Welche Vorteile hat Bio-Kosmetik gegenüber konventioneller Kosmetik, oder sogar Naturkosmetik?

Umweltvorteile

Ein Vorteil liegt klar auf der Hand: Die Inhaltsstoffe sind zu einem hohen Anteil pflanzlichen Ursprungs, und mindestens 10 % der Rohstoffe stammen aus biologischem Anbau. Das ist besser für die Umwelt, da für den Anbau der Rohstoffe weniger Pestizide zum Einsatz kommen, und auf erdölbasierte Inhaltsstoffe verzichtet wird.

Ein weiterer Vorteil von Bio-Kosmetik ist der Verzicht auf Mikroplastik. Dieser Inhaltsstoff dient in konventioneller Kosmetik häufig als Schleifstoff (Zahnpasta) oder zur mechanischen Entfernung von Hautschüppchen (Peelings). Mikroplastik gerät ins Abwasser und kann aufgrund seiner Größe von den Filteranlagen nicht herausgefiltert werden. Damit landet Mikroplastik aus Kosmetikprodukten über das Abwasser in unseren Weltmeeren.

Mehr zum Thema Mikroplastik kannst du in unserem Beitrag: „Mikroplastik – Die winzige Gefahr“ nachlesen.

Zertifizierte Bio-Kosmetik verzichtet auf erdölbasierte Kunststoffe als Mikroplastik. Das bedeutet nicht, dass hier keine biobasierten Polymere zum Einsatz kommen können. Es ist daher zu empfehlen, die Inhaltsstoffe durchzulesen, um Mikroplastik zu vermeiden.

Mikroplastik in Bio-Kosmetik
An diesen Begriffen erkennst du Mikroplastik in deiner Kosmetik.

Gesundheitliche Vorteile

Selbstverständlich hat Bio-Kosmetik nicht nur Umweltvorteile – sie ist auch besser für dich und deine Haut.

Vielleicht hast du dir auch schon mal eine neue Gesichtscreme gekauft, und wurdest nach der ersten Euphorie mit einem Hautausschlag auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Das ist für viele Menschen keine Seltenheit, denn nicht jede Haut verträgt jedes Kosmetikprodukt gleichermaßen. Viele Menschen reagieren mit Allergien auf bestimmte Inhaltsstoffe.

Bio-Kosmetik versucht auf die meisten schädlichen und hochallergenen Inhaltsstoffe zu verzichten.

Das bedeutet aber nicht, dass du von Bio-Kosmetik nicht auch einen Ausschlag bekommen kannst. Auch Bio-Kosmetik kann Allergien und Hautreaktionen hervorrufen. Denn auch natürliche Duft-, Farb- oder Konservierungsstoffe können Allergien und Unverträglichkeiten hervorrufen.

Vor allem in der Umstellungsszeit kann es bei zertifizierter Natur- und Bio-Kosmetik zu „Nörgeleien“ deiner Haut kommen. Hast du über lange Zeit (oder vielleicht bisher ausschließlich) konventionelle Kosmetikprodukte verwendet, kann es sein, dass deine Haut zunächst einmal auf einen Selbstfindungs-Trip gehen muss, um ihre Selbstregulation wiederzufinden.

Pickel und ein Spannungsgefühl auf der Haut können die Folge sein. Spätestens nach zwei Monaten, häufig aber schon nach wenigen Wochen, hat sich deine Haut dann umgestellt.

Sie kann sich danach viel besser selbst pflegen. Du brauchst dann sogar weniger Kosmetikprodukte, und erfreust dich einer natürlich gesunden Haut. Der Effekt ist also nicht „sofort“, aber dafür umso nachhaltiger.

Ist Bio-Kosmetik vegan?

Ein weiterer Vorteil von zertifizierter Bio-Kosmetik ist, dass sie nach den allgemeinen Standards in der Regel tierversuchsfrei ist.

Tierversuchsfrei bedeutet aber nicht, dass sie auch vegan – also frei von tierischen Inhaltsstoffen – ist.

Natur- und Bio-Kosmetik verwendet neben Pflanzenstoffen gerne auch tierische Inhaltsstoffe. Sie sind natürlichen Ursprungs und wertvolle Ersatzstoffe zu synthetischen erdölbasierten Inhaltsstoffen.

Häufig verwendete tierische Inhaltsstoffe sind: Ziegen- und Schafsmilch, Lanolin, Bienenwachs, und der rote Farbstoff Karmin, welcher aus Cochenille-Schildläusen gewonnen wird.

Die Vegan Blume Vegan Siegel
Die Vegan Blume als Siegel für vegane Lebensmittel, Kosmetik- und Reinigungsprodukte.

Nicht alle Natur- und Bio-Kosmetik Siegel schließen außerdem den Einsatz von Rohstoffen aus toten Wirbeltieren (z.B. Emuöl, Nerzöl, Murmeltierfett, tierische Fette, Collagen und Frischzellen) aus.

Wer besonderen Wert auf vegane Bio-Kosmetik legt, muss daher zusätzlich auf bestimmte Tierschutzsiegel achten.

Das bekannteste Siegel für vegane Produkte stammt vom internationalen Verband „The Vegan Society“ mit Sitz in Birmingham. Auch in Deutschland kennen wir die „Vegan Blume“ von vielen veganen Produkte. Dieses Siegel wird für Kosmetik, Lebensmittel, Kleidung und Reinigungsprodukte verwendet. Die Vegan-Blume garantiert, dass das Produkt keinerlei tierische Substanzen enthält. (About the Vegan Trademark, o. D.)

Mehr zu Tierschutz-Siegeln und den Standards der Vegan-Blume kannst du in unserem Beitrag „Naturkosmetik einfach erklärt: Definition, Übersicht & FAQ“ nachlesen.

Bio-Kosmetik Marken

Bevor wir über beliebte Bio-Kosmetik Marken sprechen noch ein kleiner Hinweis:

Es müssen nicht immer alle Produkte einer Marke Bio- oder Naturkosmetik sein. Zertifizierungen werden immer je Produkt vergeben, und nicht für alle Produkte eines Herstellers. Somit ist es schwierig „reine“ Bio-Kosmetik-Marken zu nennen. Viele Naturkosmetik-Hersteller bieten zusätzlich Bio-Kosmetik-Produkte an.

Folgende beliebte Hersteller bieten Bio-Kosmetik-Produkte an:

MarkeZertifizierungGehört zu…
BenecosBDIH, COSMOS ORGANIC cosmondial GmbH & Co. KG
WeledaNatrueWeleda AG
NeobioNatrueLogocos, und damit L’ORÉAL
Martina GebharddemeterMG Naturkosmetik GmbH
Dr. Hauschkademeter, NatrueWala
SanteNatrue, eigenes Bio-SiegelLogocos, und damit L’ORÉAL
LogonaNatrue, BDIH, eigenes Bio-SiegelLogocos, und damit L’ORÉAL
SanofloreCosmebioL’ORÉAL Deutschland GmbH
LaveraNatrue, Vegan-Blume, Bio-LabelLaverana
alverdeNatrue, Vegan-Blumedm-drogerie markt GmbH + Co. KG
AlterraNatrue, Vegan-BlumeDirk Rossmann GmbH
Pure Skin FoodAustria BioNiceshops und No Planet B GmbH
Love Me GreenEcocert Organic CosmeticEVOLVE GmbH & Co KG
Marken mit Bio-Kosmetik-Produkten.

Du kennst noch weitere gute Bio-Kosmetik-Marken? Dann schreib sie uns gerne in die Kommentare!

Bio-Kosmetik bei dm und Rossmann

Auch in den beiden beliebten Drogeriemärkten dm und Rossmann gibt es bereits eine gute Auswahl an Bio-Kosmetik-Produkten. So zum Beispiel von den Marken Lavera, alverde (dm) und Alterra (Rossmann), Weleda, Sante, Bio:Vegane.

Wichtig ist hier wiederum, dass du auf die entsprechenden Zertifizierungen achtest und auf den Hinweis, dass das jeweilige Produkt Bio-Kosmetik ist bzw. einen Anteil an Bio-Inhaltsstoffe besitzt.

Eine klare reine Bio-Kosmetik-Marke habe ich bei Rossman und dm bisher noch nicht gefunden.

Bio-Kosmetik für Kinder

Auch für Kinder gibt es eine Reihe von Bio-Kosmetik Produkten. Unter anderem haben Lavera, Weleda, und Martina Gebhard spezielle Bio-Kosmetik Pflegeprodukte für Kinder und Babys. Es gibt im Bereich der Baby- und Kinderpflege aber noch weitere spannende Marken und Produkte.

Hier findest du eine Auswahl von zertifizierten Bio-Kosmetik Produkten bei ecco-verde.de: Zur Auswahl an Bio-Kosmetik für Kinder. (*Affiliate Link)

Bio-Kosmetik für Männer

Selbstverständlich gibt es auch speziell für Männer Pflegeprodukte in Bio-Qualität. Die auf Männer abgestimmte Bio-Kosmetik hat meist einfach andere ätherische Duftstoffe.

Die meiste Bio-Kosmetik ist aber eigentlich Unisex und kann sowohl von Männern und Frauen verwendet werden. Und wer sagt eigentlich, dass herbere Düfte nur von Männern und süßere Düfte nur von Frauen verwendet werden dürfen? Greife einfach zu dem Produkt, dass dich am meisten anspricht.

Trotzdem gibt es natürlich Bio-Kosmetik die in Design und Geruch eher Männer als Zielgruppe hat. Eine Auswahl an zertifizierter Bio-Kosmetik für Männer findest du z.B. hier bei ecco-verde.de. (*Affiliate Link)

Besonders gerne mögen wir die Produkte von i+m aus der Wild Life for Men Reihe. (*Affiliate Link)

Bio-Kosmetik im Glas ohne Plastik

Plastik ist leider das am meisten genutzte Verpackungsmaterial weltweit. Die Vorteile aus Herstellersicht liegen dabei auf der Hand: Es ist bruchsicher, leicht, langlebig, und günstig in der Produktion.

Die Nachteile für die Umwelt sind dafür verheerend und werden leider häufig vertuscht.

Die häufigsten Abfälle an ausgesuchten Küstenlinien sind neben Plastik-/Polystyrol-Stücke, Zigaretten, Plastiktüten, Plastikflaschen und -deckeln auch Plastikverpackungen (z.B. von Sonnencremes, Bodylotions, Shampoos & Co.).

Nur zu häufig landet Plastik nicht im Müll, sondern in der Natur. Und selbst wenn Plastik im Müll landet: Bisher wurden nicht einmal 10% des jemals produzierten Kunststoffes recycelt. Und dabei gilt Plastikmüll bereits als recycelt, wenn er ins Ausland verschifft wurde. Deutschland ist da bei unter den Spitzenreitern auf Platz 3 der weltweit größten Exporteure von Plastikmüll. Die Länder die unseren Plastikmüll aufnehmen kommen mit der unfassbaren Menge nicht klar, versenken den Müll daher im Meer oder lassen ihn einfach auf riesigen Plastikbergen liegen, von denen aus giftige Stoffe und leichte Plastikteile in die Natur geraten. (Hartmann, 2020, 13. Juni)

Mehr zum Thema Plastikmüll und den Auswirkungen auf unsere Umwelt kannst du in unserem Beitrag „Unsere Plastikkrise – Die wichtigsten Erkenntnisse aus dem Plastikatlas 2019“ lesen.

Wie du siehst, ist es eine sinnvolle Sache Plastikverpackungen möglichst zu reduzieren.

Auch wenn die Produktion von Glas nicht die beste Umweltbilanz hat, so ist hier immerhin die Recyclingquote sehr gut und Glas kann immer wieder eingeschmolzen und zu neuem Glas weiterverarbeitet werden.

Falls du also Bio-Kosmetik kaufen, und auch auf Plastikverpackungen verzichten möchtest, kannst du dich freuen! Denn mittlerweile gibt es immer mehr Hersteller, die versuchen ihre Verpackungen auf Plastikalternativen umzustellen, oder zumindest den Anteil an Plastik bei ihren Verpackungen reduzieren möchten.

Wir haben dir bei ecco-verde eine Auswahl von Bio-Kosmetik ohne Plastik zusammengesucht: Hier geht es zur Auswahl. (*Affiliate Link)

Bio-Kosmetik gegen unreine Haut

Das wohl häufigste Hautproblem unserer Gesellschaft ist unreine Haut – und das leider nicht mehr nur während der Pubertät. Umwelteinflüsse, Ernährung, Hormone, falsche Pflege, Veranlagung: All das kann auch im Erwachsenenalter Hautunreinheiten begünstigen.

Unreine Haut erkennst du an einem öligen, eher glänzenden Hautbild. Vor allem an Stirn, Nase und Kinn. Die Poren sind groß und der Teint wirkt durch Mitesser und Pickel unregelmäßig. Um der fettigen Haut entgegenzuwirken greifen viele erst einmal zu Produkten die zu stark austrocknen. Damit beginnt häufig ein Teufelskreis. Die ausgetrocknete Haut versucht dann nämlich durch eine erhöhte Talgproduktion der Austrocknung entgegenzuwirken. Eine zu intensive Pflege verstopft hingegen deine Poren noch mehr. („Klare Sache bei unreiner Haut: Beauty-Tipps von lavera Naturkosmetik“, o. D.)

Eine Mischung aus Klärung und Feuchtigkeit ist die beste Lösung. Am besten greifst du zu Kosmetikprodukten die speziell auf die Bedürfnisse unreiner Haut abgestimmt sind.

Zum Glück gibt es auch Bio-Kosmetik für unreine Haut. Bei ecco-verde findest du eine große Auswahl an passenden Produkten. Hier geht es zur Auswahl bei ecco-verde.

Übrigens: Die beste Gesichtspflege bringt nichts, wenn du nicht auch auf deine Ernährung achtest. Weniger Zucker, dafür viel frisches Obst und Gemüse können für deine Haut Wunder bewirken.

FAQ zu Bio-Kosmetik

Welche Bio-Kosmetik Marke ist die Beste?

Welche Bio-Kosmetik Marke für dich die Beste ist kommt ganz auf deine individuellen Ansprüche an, und ob du die einzelnen Produkte verträgst. Jede Haut ist anders und du solltest gerade am Anfang deiner Haut Zeit geben sich an Natur- bzw. Bio-Kosmetik zu gewöhnen.
Wir haben gute Erfahrungen mit Naturkosmetik-Produkten von Lavera, Alterra (Rossmann) und alverde (dm) gemacht. Diese Marken sind nicht teuer und im Drogeriemarkt und einigen Supermärkten erhältlich. Von Weleda verwenden wir gerne die verschiedenen Massage-Öle. Reine Bio-Kosmetik haben wir persönlich noch nicht getestet. Eure eigenen Erfahrungen damit könnt ihr gerne in die Kommentare schreiben.

Quellenverzeichnis

Hartmann, C. (2020, 20. September). Naturkosmetik einfach erklärt: Definition, Übersicht & FAQ. fairlis.de. https://www.fairlis.de/post/naturkosmetik/

Hartmann, C. (2020, 13. Juni). Unsere Plastikkrise – Die wichtigsten Erkenntnisse aus dem Plastikatlas 2019. Abgerufen am 21. Dezember 2020, von https://www.fairlis.de/post/unsere-plastikkrise-die-wichtigsten-erkenntnisse-aus-dem-plastikatlas-2019/

Demeter-Naturkosmetik | Demeter e.V. (o. D.). demeter. Abgerufen am 15. November 2020, von https://www.demeter.de/lebensmittel-produkte/naturkosmetik

COSMOS-ORGANIC | COSMOS-NATURAL | Zertifizierung Kosmetikprodukte, Bestandteile. (o. D.). COSMOS. Abgerufen am 15. November 2020, von https://www.cosmos-standard.org/cosmos-certification?lang=de

Ecocert IMO – Cosmetics. (o. D.). Ecocert. Abgerufen am 15. November 2020, von https://www.ecocert-imo.ch/logicio/pmws/indexDOM.php?client_id=imo&page_id=cosmetics&lang_iso639=en

About the Vegan Trademark. (o. D.). The Vegan Society. Abgerufen am 15. November 2020, von https://www.vegansociety.com/your-business/about-vegan-trademark

Kosmetik. (o. D.). Naturland. Abgerufen am 24. November 2020, von https://www.naturland.de/de/naturland/richtlinien/richlinien-verarbeitung/568-kosmetik.html

NATRUE-Kriterien. (o. D.). NATRUE. Abgerufen am 15. November 2020, von https://www.natrue.org/de/our-standard/natrue-criteria/

Coenen, S. (2017, 8. Februar). Siegel Wahnsinn. Organic Sunday. https://organicsunday.de/wieviel-bio-ist-in-meiner-naturkosmetik

Amazingy – Natural & Organic Beauty Boutique. (o. D.). Soil Association Bio Kosmetik Zertifizierung. Abgerufen am 15. November 2020, von https://amazingy.com/de/soil-association-zertifiziert.html

Soil Association Naturkosmetik Zertifizierung | Cosmos | Odylique. (o. D.). Odylique. Abgerufen am 15. November 2020, von https://odylique.de/uber-uns/was-uns-besonders-macht/unsere-zertifikate.html

Wirag, H. B. (2020, 1. Juli). Echte Naturkosmetik erkennen: So schützen Sie sich vor Greenwashing. Oekotest.de. https://www.oekotest.de/kosmetik-wellness/Echte-Naturkosmetik-erkennen-So-schuetzen-Sie-sich-vor-Greenwashing_10795_1.html

Zertifizierte Biokosmetik. (2020, 10. September). Abgerufen am 21. Dezember 2020, von https://www.eza.cc/zertifizierte-biokosmetik

Die Unternehmen. (2019, 4. April). Abgerufen am 21. Dezember 2020, von https://www.abg.at/das-unternehmen/

ABG-Bio-Standards. (2020, 17. März). Abgerufen am 21. Dezember 2020, von https://www.abg.at/bestimmungen-zu-bio/abg-bio-standards/

Klare Sache bei unreiner Haut: Beauty-Tipps von lavera Naturkosmetik. (o. D.). Abgerufen am 21. Dezember 2020, von https://www.lavera.de/beratung/hauttypen/unreine-haut

Caro

Von Caro

Hej Du. schön, dass du hier bist! Ich bin Caro, 30 Jahre jung, aus Karlsruhe. Ich habe eine Leidenschaft für Nachhaltigkeit, Umweltschutz, vegane Ernährung, Tiere und Pflanzen. Ich stecke hinter den Beiträgen auf fairlis.de und möchte dir gerne helfen, viel Wissen, Tipps und Inspirationen rund um das Thema Nachhaltigkeit zu sammeln.
Folge mir auf: Instagram | Pinterest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.